Wie funktioniert CBD-Öl?

Effektiv für was, fragen Sie? Die Forschung ist vorläufig, aber CBD scheint bei Schmerzen und bestimmten neurologischen Erkrankungen zu helfen. Es ist entzündungshemmend, antibakteriell und mehr, sagt Joseph Cohen, D.O., ein Cannabisdoktor in Boulder, CO. Oral eingenommen – als Tinktur, in der Kapsel oder im Vapedesign – finden einige, dass es auch Angst und Depressionen lindern kann, indem es am Endocannabinoid-System des Körpers arbeitet, das eine Rolle bei der Selbstregulierung, Stimmung und Entspannung spielt.

Hier ist die Sache mit dem Endocannabinoid-System: Unser Körper produziert täglich Endocannabinoide, sagt Dr. JosephMaroon, klinischer Professor und stellvertretender Vorsitzender der Neurochirurgie an der University of Pittsburgh Medical Center. Diese binden an Rezeptoren in unserem ganzen Körper, sagt Dr. Parodneck; es kann sein, dass Menschen, die nicht genügend Cannabinoide selbst produzieren, von exogenen Phytocannabinoiden profitieren – also CBD von Pflanzen nehmen – die dann an diese Rezeptoren binden. Eine andere Theorie ist, dass die Einnahme von CBD es den natürlich produzierten Cannabinoiden unseres Körpers ermöglicht, länger zu bleiben, was die beruhigende Wirkung verlängert, sagt Dr. Maroon.

–> Holen Sie sich auf https://www.malama.world Ihr CBD Öl

Die Sache ist die, dass es nicht viele klinische Daten über CBD gibt, denn bis zur Verabschiedung des Farm Bill im letzten Jahr wurde alles Cannabis (ob es nun viel THC enthielt oder nicht) von der Drug Enforcement Agency klassifiziert, zusammen mit Heroin und Ecstasy, als eine Droge der Liste 1 – die restriktivste Klassifizierung. Das machte es für medizinische Forscher schwierig, es zu untersuchen (obwohl die FDA kürzlich das erste CBD-basierte Medikament für seltene Formen der Epilepsie zugelassen hat).

Aber Ärzte in Staaten, in denen Cannabis legal ist, hören positive Berichte von ihren Patienten über CBD, die bei Ängsten helfen, und Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass es nicht gefährlich ist: Es wird lebenswichtige Organe auch bei Dosen von bis zu 5.000 mg pro Tag nicht schädigen, sagt Dr. Jahan Marcu, Direktor für experimentelle Pharmakologie und Verhaltensforschung am International Research Center on Cannabis and Mental Health in New York City, und niemand ist einfach an einer Überdosis an einem Cannabisprodukt gestorben, einschließlich Marihuana.